Das PM Camp Rhein-Main 2015 ist seit ein paar Wochen Geschichte. Wir als Orga-Team haben die Veranstaltung dieses Jahr genutzt, ein paar Experimente mit dem Format zu machen. Vieles hat super geklappt, bei manchen Elementen haben wir (im Positiven) Grenzen des PMCamp-Formats erreicht.

Zunächst ein wenig Statistik (zum Vergrößern Bild anklicken):

Während und nach der Veranstaltung haben wir Euch um Feedback zum Event und der Organisation gebeten. Herzlichen Dank für Euren Input!

Von den Teilnehmern, die uns Ihr Feedback gegeben haben planen 100%, beim nächsten PMCampRM wieder dabei zu sein. Ebenfalls alle (100%) würden das PMCampRM weiterempfehlen. Aus allen Bewertungen der Feedbacks errechnet sich die Gesamtnote 1,2 für das PMCampRM 2015. Die Location wurde mit durchschnittlich 1.3 bewertet.

Einen repräsentativen Auszug aller Feedbacks möchten wir Euch nicht vorenthalten. Allen Feedbackgebern herzlichen Dank!

Was veranlasst Dich, wiederzukommen?

Austausch zwischen Sessions, gute Orga

Ich habe bisher kein Format kennengelernt, in dem Lernen so intensiv stattfindet.

Tolle Leute – super Orga-Team – keine Show, echtes Interesse.

Weil der Output für den Zeiteinsatz sehr gut ist. PM-Realitätsabgleich ohne Powerpoint-Schlachten

Ich erwarte erneut interessante Sessions und spannende Impulse.

Was sollten wir beibehalten?

Grillen, entspannte Atmosphäre.

Eigentlich alles

Euch als Orga-Team.

Eure Lockerheit und den Spaß dabei.

Was können wir optimieren?

Sessionideen im Vorfeld einreichen und voten lassen als Ergänzung zur eigentlichen Session-Planung, Sessionplanung erst nach einem ersten Kennenlernen (Gruppenspiele oder so), Band war zu laut.

Leise Hintergrundmusik

Impuls-Vortragenden bitten um eine kürzere Selbstvorstellung 😉 und vielleicht vorhin die Vorträge sichten bzw. kurz besprechen.

Irgendwie fände ich eine Warmup-Einheit vor der ersten Sessionplanung interessant, um etwas besser einzuschätzen wer denn da sonst noch da ist.

Und meine Erfahrung ist, dass Sessions, in denen interaktiv ein Thema erarbeitet wird, mit max. 10 Teilgebern am besten funktionieren. Dazu braucht’s dann entsprechend kleine Nischen.

Abends eher dezentere Musik aus der Konserve (gern Elektro Chill Sounds) statt laute Band. 🙂

Stehtische im Innenhof mit Papiertischdecken zum Kritzeln und Malen.

Euer Feedback beflügelt uns 🙂 ! Wir haben noch so Einiges vor. Solltest Du Dich noch nicht für unseren Newsletter eingetragen haben, hole das bitte schnell nach, damit Du nichts verpasst.