Falk Schmidt

Falk Schmidt

Spinne im Netz

Falk gehört zu den PM-Campern der „ersten Stunde“. Nachdem er 2011 das PM Camp in Dornbirn kennengelernt hat entschloss er sich spontan, den Aufbau des PM Camp Rhein-Main in die Hand zu nehmen (was 2012 im Team mit Dirk zum ersten PMCampRM führte).

Der Whisky-Fan unterstützt seine Kunden als Projektberater und Innovation Coach insbesondere bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Mit 20 Jahren im Projektgeschäft hat er einen großen Teil seines bisherigen Berufslebens mit Projektarbeit – und hierbei immer wieder gern mit Herausforderungen wie Eskalationsthemen und dem Coaching von Kollegen in heiklen Projekten – verbracht. Er ist der festen Überzeugung, dass die Welt nicht schwarz und weiß ist, sondern immer aus Grautönen besteht. Wesentlichen Erfolgsfaktoren in der Projektarbeit sind daher der persönliche Erfahrungshorizont, die kreative Anwendung einer Vielzahl erprobter Methoden (Handwerkszeug) und nicht zuletzt der vertrauensvolle und offene Umgang im Projektteam.

Im PMCampRM-Team kann er seine Leidenschaft als Eventveranstalter ausleben, ist dafür zuständig, „das Ganze“ zusammenzuführen und wird gerne mal für seine perfektionistische Ebsenzählerei gehasst 😉 .

Frage an Falk: Was ist Dein Beitrag zum PM Camp?

Das kann man gar nicht so genau spezifizieren, da ich mich in recht vielen Themen betätige – als „Spinne im Netz“ sozusagen. Ich versuche, das Gesamtkonzept zu schärfen und umzusetzen, die einzelnen Teile in eine gewisse Struktur zu bekommen. Und da unser Orgateam tatsächlich zunehmend agil arbeitet (Ja, Buzzword, ich weiß 😉 ), versuche ich hier möglichst gute Rahmenbedingungen zu schaffen.

Was erwartest du vom PM Camp?

In erster Linie erwarte ich, interessante Menschen zu treffen und dass wir ohne Visitenkarten-Spielchen alle gemeinsam und mit Spaß an Themen arbeiten, die sich um unser aller beruflichen Alltag drehen. Denn das ist es, wodurch das PM Camp-Format sich deutlich von „normalen“ Konferenzen unterscheidet.

Falk ansprechen

9 + 1 =

Share This